ART UND ABLAUF DER WETTKÄMPFE

Novuss-Wettkämpfe werden wie folgt gegliedert:

  • Einzelwettkämpfe (Einzelspiele), zwischen Männern und Frauen.
    Bei Einzelwettkämpfen werden Ergebnisse für jeden Spieler einzeln bewertet.
  • Doppelspiele (Paarspiele), zwischen Männern, Frauen und gemischten Paaren.
    Ergebnisse der Doppelspiele werden für das Paar bewertet.
  • Mannschaftsspiele – zwischen Männern, Frauen und gemischten Zusammensetzungen. Bei Mannschaftsspielen bilden die Ergebnisse der Einzelspiele die Summe der Gesamtpunkte einer Mannschaft. In der Wettbewerbsordnung kann auch eine andere Regelung zur Bewertung der Ergebnisse festgelegt werden (z. B. Gesamtsumme der Mannschaftspunkte setzt sich aus den Ergebnissen der Einzel- und Doppelspiele zusammen).

Die Art, Regeln, Ablauf und Charakter eines Novuss-Spieles werden in der Wettbewerbsordnung festgelegt.

EINZELSPIELE

In einem Einzelspiel nehmen zwei Teilnehmer teil, die an gegenüberliegenden Seiten des Tisches ihre Stellung nehmen.
Die Anzahl der Spielsätze richtet sich nach der Verordnung des Wettbewerbs. Nach jedem Satz, wenn einer der Teilnehmer gewonnen hat, werden die Tischseiten gewechselt.
In einem Satz gewinnt derjenige Teilnehmer, der als erster alle seinen Spielsteine in die Taschen schlägt.
Wenn der Teilnehmer mit dem ersten Stoßrecht beim ersten Spielzug alle acht Spielsteine in die Taschen versenkt hat, wird seine Serie von Stößen unterbrochen und das Stoßrecht dem Gegner erteilt. Wenn auch der Gegner bei der ersten Serie von Stößen alle seinen Spielsteine in die Taschen schlägt, wird der Satz noch einmal gespielt, indem die Tischseiten und das erste Stoßrecht gewechselt werden. Auf diese Weise wird das Spiel fortgesetzt, bis einer der Teilnehmer den Satz gewinnt. Im nächsten Satz bleibt das erste Stoßrecht wie im Protokoll vorgesehen. Wenn beide Teilnehmer mit der ersten Serie von Stößen alle acht Spielsteine in die Taschen treffen, einer von ihnen jedoch beim letzten Stoß ein Vergehen begeht, wodurch das Stoßrecht verloren wird, verliert er den Satz.
Anmerkung: Die Unterbrechung einer Serie von Stößen ist kein Verlust des Stoßrechts. Der Teilnehmer nimmt keinen Stoß vor, da er keine Spielsteine mehr auf dem Tisch hat. Wenn ein Teilnehmer nach der Unterbrechung der Serie von Stößen ein Vergehen begeht (zum Beispiel bei der Übergabe der Schlagscheibe die Spielsteine bewegt), wird er bestraft und verliert sein bisheriges Stoßrecht. Der Teilnehmer hat nach dem Verlust des ersten Stoßrechts des Gegners sein Recht auf den nächsten Stoß.
Wenn ein Teilnehmer mit einem richtig vorgenommenen Stoß zusammen mit seinem letzten Spielstein auch den letzten Spielstein des Gegners in die Tasche schlägt, wird der Satz noch einmal gespielt. Das erste Stoßrecht ändert sich nicht und die Tischseite wird nicht gewechselt. Wenn der Teilnehmer in diesem Fall einen Strafstein erhält, hat er diesen Satz verloren.
Bleiben die Spielsteine beider Spieler nur im Kreis oder in der eigenen Randzone und beide Spieler treffen jeweils dreimal auf keinen Spielstein treffen, wird der Satz unterbrochen und neu begonnen. Das erste Stoßrecht ändert sich nicht.

DOPPELSPIELE

Im Doppelspiel treten zwei Paare gegeneinander an. Die Partner stehen einander gegenüber. Zu Beginn des Satzes stellt jeder Teilnehmer die Spielsteine seines Partners. Der erste Stoß verbleibt immer auf der einen Seite des Tisches, die Spieler wechseln nach jedem Satz die Seiten im Uhrzeigersinn, es sei denn, dass beide Paare ihr Spiel mit der ersten Serie von Stößen beendet haben. Dann wird der Satz noch einmal gespielt. Die Spieler bleiben auf ihren Plätzen, das erste Stoßrecht hat jedoch derjenige Spieler, der den letzten Stoß vorgenommen hat. Die Stöße werden auch im Uhrzeigersinn vorgenommen.
Es liegt an den Teilnehmern mit dem ersten Stoßrecht zu entscheiden, welcher von ihnen das Spiel beginnt. Wenn die Tischseiten ausgewählt wurden, die Teilnehmer auf ihren Plätzen stehen und das Paar mit dem ersten Schlagrecht angekündigt hat, welcher als erster spielen wird, haben die Gegner das Recht, ihre Plätze zu tauschen. Im entscheidenden ungeraden Satz (wenn das Spiel zum Sieg führt) dürfen die Teilnehmer, die kein erstes Stoßrecht haben, erneut die Plätze tauschen.
Im Doppelspiel bemüht sich jeder Teilnehmer, nicht nur ihre eigenen, sondern auch die Spielsteine des Partners in die Taschen zu versenken.
Ein Doppelspiel unterliegt allen Regeln des Einzelspiels, es sei denn, dass ein Teilnehmer mit einem direkten Stoß den Spielstein der Gegner in ihre Randzone treibt. Im Doppelspiel wird für einen solchen Verstoß nur ein Strafstein gestellt.
Es ist verboten, im Doppelspiel mit einem strafbaren Stoß den Spielstein des Gegners in den Kreis zu treiben.
Im Doppelspiel wird wegen eines Verstoßes der Partner mit dem Stoßrecht bestraft oder derjenige, der dies haben wird, wenn zum Zeitpunkt des Verstoßes der Gegner das Stoßrecht hat.
Ein Strafstein kann nur dann gestellt werden, wenn auf der gegenüberliegenden Seite des bestraften Teilnehmers die Spielsteine bewegt wird.
Wenn ein Teilnehmer mit dem ersten Stoßrecht (erster Teilnehmer) mit der ersten Serie von Stößen alle 16 Spielsteine (eigene und des Partners) in die Taschen schlägt, hat das Stoßrecht nur einer der gegnerischen Spieler (zweiter Teilnehmer). Wenn er mit der ersten Serie von Stößen nicht alle 16 Spielsteine (eigene und des Partners) in die Taschen schlägt, haben sie den Satz verloren. Wenn der erste Teilnehmer mit der ersten Serie von Stößen nicht alle 16 Spielsteine (eigene und des Partners) in die Taschen schlägt, aber der zweite Teilnehmer mit der ersten Serie von Stößen alle 16 Spielsteine (eigene und des Partners) in die Taschen schlägt, haben sie den Satz gewonnen. Der dritte und vierte Teilnehmer (zweiter Teilnehmer jedes Paars) haben kein Stoßrecht.
Nach einem Stoß überreicht einer der Teilnehmer bei Bedarf die Schlagscheibe.
Solange der Teilnehmer mit dem Stoßrecht die Schlagscheibe für den Stoß auf den Tisch nicht gelegt hat, darf sein Partner eine Anweisung (Aufgabe) über die Position der Spielsteine, die Art des Stoßes und die Richtung, wo sich die Spielsteine nach dem Stoß befinden sollen, geben, ohne auf den Platz hinzuweisen, wovon der Stoß vorzunehmen ist. Der Spieler mit dem Stoßrecht darf nicht reden. Sobald die Schlagscheibe vor dem Stoß auf den Tisch gelegt wird, dürfen keine Anweisungen mehr gegeben werden. Die Anweisungen und der Stoß sollten innerhalb von 30 Sekunden erfolgen.
Die Verordnung des Wettbewerbs kann auch eine andere Regelung für die gegenseitige Kommunikation zwischen den Partnern in einem Doppelspiel enthalten.

MANNSCHAFTSSPIELE

Die Wettkampfregeln richten sich nach der Verordnung des Wettbewerbs.
Im Mannschaftswettbewerb treten getrennt Frauen-, Männer- und gemischte Teams an oder gemäß der Verordnung des Wettbewerbs.
Die Zusammensetzung der Teams (Anzahl der Stamm- und Reservespieler) richtet sich nach der Verordnung des Mannschaftswettbewerbs.
Beim Ausfüllen des Protokolls im Mannschaftswettbewerb muss zuerst die erste Runde eingetragen werden. Die Reihenfolge der Spieler für die erste Runde wird dem Richter von den Mannschaftsvertretern eingereicht. Der Richter muss sicherstellen, dass die Teamzusammensetzung der gegnerischen Mannschaft nicht offenbart wird. In der zweiten Runde können die Stammspieler durch Reservespieler ersetzt werden. Eventuelle Änderungen der Teamzusammensetzung, soweit vorgesehen, müssen vor der Übermittlung des Endergebnisses jeder Runde an den Schiedsrichter angekündigt werden. In der dritten Runde können diese Spieler durch die Stammspieler oder andere Reservespieler ersetzt werden, wobei ein Reservespieler in einem Wettbewerb nur einen Spieler (eine Nummer) ersetzen darf und der ersetzte Spieler danach nur in seiner früheren Position (mit der vorherigen Nummer) spielen darf.
Das Mannschaftsspiel unterliegt allen Regeln des Einzelspieles.